Kredit für Selbständige

Selbstständige und Freiberufler haben es in der Regel deutlich schwerer als Angestellte, einen Kredit von einer deutschen Bank zu erhalten. Dies gilt sowohl für einen Geschäfts- als auch für einen Privatkredit.

Die Banken möchten bei der Kreditvergabe sicher gehen, dass der Kunde auch langfristig in der Lage ist, die monatlich fälligen Rückzahlungsraten einschließlich der Zinsen ordnungsgemäß zu zahlen. Dies ist am ehesten bei Angestellten gewährleistet, die sich in einem unbefristeten und ungekündigten Arbeitsverhältnis befinden, da sie über ein regelmäßiges, sicheres und meist auch ausreichend hohes Einkommen verfügen, welches der Bank dann als Sicherheit dienen und bei Zahlungsrückständigen auch gepfändet werden kann.

Gerade dieses sichere Monatseinkommen haben Selbstständige nicht und das ist der Hauptgrund, warum es ihnen oft deutlich erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht wird, einen Kredit zu einigermaßen akzeptablen Konditionen zu erhalten.

Wer als Selbstständiger überhaupt eine Chance auf einen Kredit haben möchte, muss unbedingt über eine gute Bonität verfügen. Ganz wichtig ist es dabei, dass keine negativen Schufaeinträge vorhanden sind. Dies gilt natürlich nicht, wenn es sich bei dem beantragten Kredit um einen Kredit ohne Schufa handelt.

Nahezu unmöglich ist die Kreditaufnahme für alle Personen, die bereits die Eidesstattliche Versicherung abgegeben haben oder sich in einem Privat- bzw. Regelinsolvenzverfahren befinden.

Um einen Kreditantrag zu prüfen, benötigt die Bank von dem Selbstständigen verschiedene Unterlagen. Welche dies im einzelnen sind, wird ihm bei der Antragstellung mitgeteilt.

Fast immer wird eine betriebswirtschaftliche Abrechnung oder eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung gefordert. Beide Unterlagen können von einem Steuerberater erstellt werden.

In vielen Fällen verlangt die Bank zusätzlich eine Kopie des letzten Steuerbescheides und die Kontoauszüge über einen bestimmten Zeitraum, zum Beispiel die vergangenen drei Monate. Damit will sie sichergehen, dass der Antragsteller über gute Einnahmen verfügt. Wichtige Voraussetzung für die Bewilligung eines Geschäfts- oder Privatkredites für Selbstständige und Freiberufler ist immer, dass das Geschäft auf einer stabilen und soliden finanziellen Grundlage steht und auch in Zukunft gute Umsätze und Gewinne in Aussicht gestellt sind.

Zur Absicherung des Kreditrisikos verlangt die Bank oft weitere Sicherheiten. Dies kann zum Beispiel eine Lebensversicherung, eine Immobilie oder die Stellung eines Bürgen sein. Bei Angestellten ist dies meist nicht erforderlich, da hier das Monatsgehalt als Sicherheit völlig ausreicht.